KÖGL steigert Umsatz um 18 Prozent

8.01.2015

Beim Familienunternehmen KÖGL in Bubesheim läuft es rund. Das Unternehmen konnte 2014 eine stattliche Umsatzsteigerung von 18 Prozent verbuchen. Der Werkbankspezialist schließt das Jahr mit einem deutlichen Zuwachs gegenüber dem Vorjahr, heißt es in einer Pressemitteilung. Und auch bei den Mitarbeiterzahlen legte das Unternehmen zu. KÖGL beschäftigt inzwischen 170 Menschen.

Bei der Jahresabschlussfeier war die Stimmung beim Hersteller für Betriebs-, Lager- und Fahrzeugeinrichtungen dementsprechend gut. Neun Mitarbeiter der 170 Beschäftigten können zusammen auf 190 Jahre Erfahrung im Unternehmen zurückblicken. Für zehn Jahre Betriebszugehörigkeit wurde Bernd Ullmann ausgezeichnet. Für 20 Jahre geehrt wurden: Carmine Tozzi, Waldemar Chodup, Vitali Britner und Armin Stocker. Für 25 Jahre Betriebszugehörigkeit: Karl Rothmeier, Annemarie Sommer, Helene Lichtfuß und Maria Hauf. Die Geschäftsführer Adolf Kögl und Manfred Kögl dankten den Jubilaren für die langjährige, loyale Zusammenarbeit. Eine besondere Anerkennung gab es für alle Beteiligte für die geleistete Arbeit bei der Entwicklung und Einführung der neuen Werkbankserie „Workstation“. Die lasse sich komfortabel an individuelle Arbeitshöhen anpassen.

Das Unternehmen hat im zu Ende gehenden Jahr erneut in den Standort investiert, es entstanden im Verwaltungsgebäude neue Büro-, Ausstellungs- und Schulungsräume. Und im Oktober feierte KÖGL das 50-jährige Bestehen mit 500 geladenen Gästen im Forum in Günzburg (wir berichteten). Adolf Kögl erhielt von der Metall-Innung eine Ehrung, die ihm Obermeister Richard Meißle übergab. Auch die IHK würdigte mit einer Urkunde das Unternehmen KÖGL für Wagemut, Ideenreichtum und Leistung. IHK-Regionalvorsitzender Oliver Stipar sagte: „Konsequente Innovationen sowie die Verknüpfung von Technologien und weltweitem Marktpotenzial machen KÖGL zu einem krisenfesten Unternehmen.“

Auch im Bereich der Fahrzeugeinrichtungen wird es 2015 neue Produkte geben, kündigte das Unternehmen an. Dabei werde besonders auf das Gewicht geachtet, was Kraftstoff spart. Nachdem die Testverkäufe in der USA positiv waren, wird 2015 der Vertrieb in den Vereinigten Staaten aufgebaut. KÖGL hofft so auf eine weitere Umsatzsteigerung.